Solidarität mit den PiratInnen in Dortmund

In der Nacht zum 16.06.2015 gab es auf das Parteibüro der Piratenpartei Dortmund, welche dies mit den Landtagsabgeordneten Hanns-Jörg Rohwedder, Birgit Rydlewski und Torsten Sommer teilen, einen feigen Angriff. [1]

Zwei Projektile durchschlugen die Schaufensterscheiben der Geschäftsstelle, Menschen kamen zum Glück nicht zu schaden.

Mittlerweile gibt es ein wirres Bekennerschreiben im Namen der verbotenen Kameradschaft ‚Nationaler Widerstand Dortmund‘ (NWDO), als deren Nachfolgeorganisation die Partei ‚Die Rechte‘ gilt, welche in Dortmund seit vielen Monaten durch ihre Aktionen Angst und Schrecken verbreitet. [2]

Wir senden hiermit unsere Solidarität an die PiratInnen nach Dortmund.
Sie engagieren sich seit langem gegen Nazis und werden deshalb seit langem immer wieder bedroht. [3]

Der Angriff auf das Parteibüro ist ein Angriff auf die ganze Partei und zeigt klar, wie wichtig und notwendig antifaschistisches Engagement ist.
Und die Menge an betroffenen Reaktionen von PiratInnen im ganzen Land drücken eines aus: Wir sind viele. PiratInnen denken antifaschistisch und setzen sich gegen Nazis ein.
Da kann sich ein unpolitischer BuVo noch so anstrengen dieses Engagement zu verschweigen und zu unterdrücken, tot zukriegen sind wir nicht.

Wir lassen uns nicht aus der Partei drängen und wir lassen uns nicht unser Engagement verbieten.
Wir handeln antifaschistisch.
Wir bekämpfen Nazis, wo immer sie auftauchen.

Solidarität nach Dortmund. Ihr tut das richtige. Lasst euch nicht unterkriegen!

[1] http://piratenpartei-dortmund.de/anschlag-auf-buero-der-piratenpartei/
[2] http://www.ruhrbarone.de/dortmund-nwdo-bekennt-sich-zu-anschlag-auf-piraten-und-droht-der-presse/108975
[3] http://www.ruhrbarone.de/hakenkreuze-an-privathaus-eines-piraten/98709


1 Antwort auf „Solidarität mit den PiratInnen in Dortmund“


  1. 1 hataibu 18. Juni 2015 um 10:47 Uhr

    Man kann innerhalb der Partei über Meinungen, Inhalte und Vorgehensweisen diskutieren, aber wenn Parteimitglieder, gewählte Abgeordnete dazu, von außen angegriffen werden, dann gibt es m.e. nur eines: uneingeschränkte Solidarität! Alles andere ist schlicht schäbig.

    Also: vielen Dank für diesen Blogbeitrag!

    ~hataibu

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.