pirantifa – next generation

Pirantifa – die nächste Generation

Am Abend des 19. Mai 2015 haben sich einige antifaschistische Menschen im Mumble getroffen und sich gemeinsam dazu entschlossen, die Pirantifa in der Piratenpartei wieder bzw. neu zu beleben.

Wir sind der Meinung, dass es in der Parteienlandschaft keine Partei geben darf, die sich nicht eindeutig antifaschistisch positioniert und das in entsprechender Weise nach außen trägt. Das sagen uns neben dem gesunden Menschenverstand auch die Geschichtsbücher. Wir, als Gruppierung innerhalb der Partei, möchten dabei helfen, dieses im Namen der PIRATEN zu gewährleisten.

Ihr seid herzlich eingeladen uns dabei zu unterstützen. Vorläufig sind regelmäßige Mumble-Sitzungen, ein Blog und das Bespielen unseres Twitter-Accounts @pir_antifa geplant.

Die jüngste Entscheidung des Bundesvorstands die Pirantifa-Fahne aus dem Sortiment des P-Shop zu nehmen, können wir nicht nachvollziehen und lehnen diese ab! Die Pirantifa-Fahne ist bei entsprechenden Veranstaltungen, so Parteifahnen erwünscht, in hohem Maße dazu geeignet, unsere Partei im antifaschistischen Kontext zu positionieren. Es sollte allen Menschen ohne Umwege möglich sein, diese zu erwerben und unser gemeinsames Anliegen so zu unterstützen.

Sobald unsere Struktur und der Ablauf in dieser gefestigt ist, folgen weitere Informationen. Wir freuen uns auf eine konstruktive und gemeinsame antifaschistische Arbeit in der Piratenpartei.

Antifaschistische Pirat*innen

Unvereinbarkeitserklärung


3 Antworten auf „pirantifa – next generation“


  1. 1 Stinne Skarsgard 07. Juni 2015 um 21:34 Uhr

    Ignoriert ihr die Probleme mit der Flagge, die hier auf die eher nette Art https://flaschenpost.piratenpartei.de/2015/05/05/aus-dem-nest-gefallen-xvii/ thematisiert werden?

    Wie sollen wir das Ablehnungsproblem
    lösen wenn wir uns nicht von Problempiraten distanzieren?

    Stinne

  2. 2 anon23 08. Juni 2015 um 5:31 Uhr

    „Ich lernte schnell mich auf meine Intuition als Dichterin zu verlassen, denn das ist für mich sinnvoller als die Rivalität und die Manipulationen der rechten und linken Ideologien. Die Frage der richtigen und falschen Ideologie ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Wir brauchen keine starken Parlamente mehr, die zwischen der Öffentlichkeit und den Entscheidern vermitteln — vielleicht haben wir sie nie gebraucht. Wir haben so genannte “Profi-Politiker”, die allerdings der Realität weit entrückt sind, in der die meisten von uns leben.
    Die meisten Leute haben erkannt, dass links und rechts in der Politik keine nützliche Rolle mehr spielen. Ideologie ist überholt. Um politische Bewegungen in Gang zu setzen, die auf der Grundlage einer gemeinsamen Agenda der dringenden Anliegen ruht, Anliegen der Grundrechte des Menschen und Anliegen der demokratischen Reform, die jetzt so wichtig geworden sind.
    Um den gewöhnlichen Leuten wie uns eine Gesellschaft für uns zu schaffen, müssen wir alle die demokratischen Mittel haben. Die Menschen müssen in die Parlamente um die Gesetze zu ändern, auf dass wir alle die Macht haben, die uns gesetzlich zusteht. Um auf unsere Gesellschaft Einfluss zu nehmen. Um wirklichen Druck auf jene auszuüben, die für uns, in unserem Namen die Macht ausüben, nicht für die Elite.
    Eines unserer Vorhaben für sowohl die Bürgerrechtsbewegung als auch die Piratenpartei war und ist es, die einfachen Leute zu mobilisieren, auf dass sie mit Verantwortungsbewusstsein vorangehen um den Sprung ins Ungewisse zu wagen, denn um die Mücke im Zelt zu sein muss man die Fenster öffnen.
    Beim Blick auf die verschiedenen Modelle zur Humanisierung und Modernisierung der Gesellschaft bin ich zum Schluss gekommen, dass es momentan kein Modell gibt, dass für alles passt, und dass es ein solches auch nie geben wird. Wir brauchen Experimente und Ermittlungen darüber, was funktioniert, und wofür und für welche Kultur.“

    - Birgitta Jónsdóttir, TEDx Reykjavík, Januar 2015; Übersetzung aus dem Englischen von Golemxiv. Vollständige Originalquelle: https://www.facebook.com/notes/birgitta-j%C3%B3nsd%C3%B3ttir/we-the-people-are-the-system/10155628960840637

    Denkt mal darüber nach.

    PS: Ein Demokrat ist immer auch antifaschistisch. Ein Antifaschist hingegen muss kein Demokrat sein (bspw. Marxist) und ein Faschist kann kein Demokrat sein. Daher frage ich euch, pirantifa 2. gen.: Seid ihr Demokraten oder lediglich Antifaschisten?

  3. 3 Melanie MP 25. Juni 2015 um 10:29 Uhr

    Demokratin die den Antifaschismus als so wichtig erachtet, dass sie ihn hervor hebt ;)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.